Fragen & Antworten

Zum Erweiterungsprojekt BOSSARD Arena

Einleitung

Stand: 1. September 2022

Der Planungsprozess ist in vollem Gange, weshalb es jederzeit zu Änderungen kommen kann. Alle Zahlen beruhen auf der aktuellen Machbarkeitsstudie.

Q&As zum Mietermodell folgen in Kürze.

Die nachfolgenden Fragen und Antworten wurden gemeinsam mit der Stadt Zug erarbeitet, um grösstmögliche Transparenz bieten zu können.

Ausbau generell

Nein. Als der EVZ vom alten Hertistadion in die BOSSARD Arena zog, betrug der Zuschauerdurchschnitt rund 4000. Mit dem Stadion und dem sportlichen Erfolg stieg dieser in einem nicht zu erwarten Mass an. So ist die Auslastung heute bei rund 97%. Nur mit einem Ausbau kann der weiterhin grossen Nachfrage einer stetig wachsenden Bevölkerung in Zug nachgekommen werden. Zudem haben sich auch die Bedürfnisse der Zuschauer verändert und wir haben festgestellt, dass mehr Platz fürs Verweilen vor oder nach den Spielen benötigt wird. Insbesondere für die Fans soll mit dem Ausbau eine Fanzone und ein breiteres Gastroangebot geschaffen werden.

Weder noch. Es war der Stadt und dem EVZ von Anfang an wichtig, ein angemessenes Projekt zu entwickeln, das alle Bedürfnisse berücksichtigt. Dazu gehört die gemäss Machbarkeitsstudie eruierte Erhöhung um rund 1800 Sitzplätze und ein ausgebautes Gastronomieangebot für die Fans. Gleichzeitig berücksichtigt das Projekt Keep Building aber auch die Bedenken der Nachbarn bezüglich Verkehr und Lärm. Die BOSSARD Arena inklusive Arenaplatz soll ein lebendiger Treffpunkt sein für die Bevölkerung und Sportfans, sie soll aber nicht zu übermässigen Belastungen führen.

Die Bevölkerung hat sich in einer Abstimmung mit über 55% Stimmenanteil für den Ersatz des Hertistadions am gleichen Ort entschieden. Zudem hat sich die BOSSARD Arena in den Jahren zu einem wichtigen Teil des Herti-Quartiers entwickelt. Ein Neubau ausserhalb war deshalb nie ein Thema. Auch aus ökologischer Sicht ist eine Infrastruktur nahe einem Stadtzentrum die beste Entscheidung – die Stadt Zug hat dies und das Verkehrskonzept mit einem Schwerpunkt beim ÖV beweist, dass es funktioniert.

Die Erweiterung des Stadions im Norden führt dazu, dass die Weststrasse gegen Norden verschoben werden muss. Die Details dazu werden derzeit erarbeitet, inkl. diverser Möglichkeiten zur Aufwertung dieser Zone. Die Stadt ist mit den Nachbarn, insb. Zug 94, im Gespräch und prüft die diversen Möglichkeiten auch im Zusammenhang mit der notwendigen Renovation des Fussballstadions.

Sicher ist, die Weststrasse wird weiterhin für Fussgänger und Velofahrer zur Verfügung stehen.

Projekt / Ausseneisfeld / Arenaplatz

Rund um die BOSSARD Arena gibt es bei der Sporthalle schon sehr viele Veloparkplätze, welche bisher noch nicht ausgeschöpft wurden. Es werden jedoch zusätzliche Veloparkplätze erstellt.

Das Konzept «Keep Building» hat das Ziel, die Architektur der Halle nur leicht weiterzuentwickeln und optisch so wenig wie möglich zu verändern. Der Charakter des Gebäudes bleibt also bestehen.

Die Zuschauerkapazität wird gemäss Machbarkeitsstudie um rund 1'600 Personen erhöht, folglich hätte die BOSSARD Arena künftig eine Kapazität von rund 9'000 Personen. Die Erhöhung der Zuschauerkapazität kann nur im Norden der Arena erfolgen. Im Norden wächst das Gebäude horizontal, der Nordteil des Dachs wird etwas steiler. Im Süden wächst das Gebäude über zwei Geschosse unter dem Arenadach in der gleichen Flucht wie der Durchbruch beim Uptown. Der Annexbau der Trainings- / Curlinghalle wird um ein Geschoss erhöht. Das Konzept mit den drei Modulen wurde durch den Projektleiter des damaligen Architekturbüros entwickelt. Auch der Name des Projekts bringt dies zum Ausdruck: «Keep Building». Wir bauen am Gebäude weiter.

Der Arenaplatz soll insgesamt belebt werden und in Zukunft den Bedürfnissen vieler Anspruchsgruppen gerecht werden. Dafür werden derzeit verschiedene Ideen entwickelt und geprüft, die keine Auswirkungen auf die Tiefgarage haben sollten.

Dies haben wir ebenfalls geprüft. Nur eine Aufstockung des Annexbaus (gemäss Konzept) ist umsetzbar und in Planung.

Bei der Belebung des Arenaplatzes geht es nicht um grössere Events oder Abendveranstaltungen sondern vielmehr um eine Belebung des Platzes tagsüber mit Aktivitäten für verschiedene Anspruchsgruppen. Der EVZ schlägt in seinem Konzept vor, während den Wintermonaten eine temporäre Winterlandschaft als Ergänzung zum Ausseneisfeld auf dem Arenaplatz zu betreiben. Auf dem Arenaplatz kann so eine stimmungsvolle Atmosphäre entstehen. Die Winterlandschaft bedeutet eine erhebliche Aufwertung des Angebotes für die Öffentlichkeit.

Die Stadt Zug prüft zudem derzeit diverse Möglichkeiten, um den Arenaplatz auch im Sommer attraktiver zu gestalten und zu beleben. Diese Arbeiten sind derzeit im Gange.

Nein, es werden keine zusätzlichen Parkplätze erstellt. Eine Auswertung der Saison 2019/20 hat ergeben, dass die Parkplätze rund um die Arena (Aussenparkplätze entlang den Sportplätzen, Hafen, Gaswerkareal, Parkhaus An der Aa, Parkhaus Foyer, Parkhaus Siemens) überhaupt nie voll besetzt waren.

Das Verkehrsaufkommen wird sich aus heutiger Sicht nicht gross verändern, da schon jetzt der überwiegende Anteil der Fans mit dem ÖV anreist. Dieses Konzept hat sich bewährt und wird weiter ausgebaut. Mit dem Ausbau des Gastroangebots rechnet der EVZ eher damit, dass die Spitzen gebrochen werden können und sich die Zuschauermassen besser verteilen. Einige Fans werden früher anreisen oder nach dem Spiel noch in der Fanzone verweilen. So verteilt sich die Menge über eine grössere Zeitspanne.

Der EVZ möchte alle Module realisieren, weil nur mit der Erstellung aller Module die verschiedenen Segmente abgedeckt werden könnten. Es gilt aber die Änderung des Bebauungsplanes abzuwarten, welches hier die Vorgaben machen wird.

Witterungsbedingt hat das Arenadach aufgrund der Höhe auch heute schon nur rund die Hälfte des Ausseneisfeldes geschützt. Zudem kann festgehalten werden, dass die Nachfrage bei schlechtem Wetter nicht sehr hoch ist. Schlussfolgernd ist eine hohe Nutzung des Ausseneisfeldes nur bei trockenem Wetter gegeben. Die Winterlandschaft würde unter freiem Himmel geplant, eine Überdachung ist nicht geplant und auch nicht zielführend.

In der Tat ist die Entfluchtung der Zuschauermengen aufgrund der engen Platzverhältnisse rund um die BOSSARD Arena eine grosse Herausforderung. Gleichwohl ist sie heute im Vergleich zu vielen anderen Stadien hervorragend sichergestellt.

Das Konzept «Keep Building» setzt auf diesem Bestand auf und die zuständigen Behörden sind bereits in Kenntnis der Ausbaupläne. Die geplanten neuen Sitzplätze werden über separate Fluchtwege verfügen, die direkt ins Freie führen.

Finanzierung durch EVZ

Einerseits durch Mehrerträge, welche die Erweiterung ermöglich. Zudem ist der EVZ überzeugt, dass er eine tragbare Finanzierung der Investitionen zusammen mit privaten Partnern finden wird. Für Details dazu ist es noch zu früh und es muss abgewartet werden bis sich das Projekt konkretisiert und der politische Prozess abgeschlossen ist.

Die Namensrechte sind ein wichtiger Teil der Finanzierung des EVZ. Mit der Firma BOSSARD oder anderen Interessenten wurden noch keine Gespräche geführt. Sobald die bestehenden Verträge sich dem Ablauf nähern und bekannt ist, wie die Arena in Zukunft aussieht, werden wir diese Gespräche führen.

Der EVZ geht davon aus, dass es bei der heutigen Anzahl von rund 10 Grossanlässen nebst den Heimspielen bleiben wird. Die Nachfrage wird sich aufgrund der Erweiterung nicht verändern. 7'200 oder 9'000 Plätze machen keinen Unterschied.

Nein. Wir bieten Veranstaltern heute schon ein hochwertiges Umfeld und einen Top-Service. Dafür verlangen wir Marktpreise. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Ja, es ist geplant, die Abstände an den Standards moderner Stadien anzupassen, welche zwischen 45 und 49cm betragen. In einigen Sektoren in der BOSSARD Arena sind die Sitzabstände aktuell bei komfortablen 54–55 cm. Diese sollen in vereinzelten Sektoren um maximal 5 cm reduziert werden, so dass sie bei minimal 49cm sein werden. Damit kann ein Teil der zusätzlich notwendigen Kapazitäten realisiert und gleichzeitig die baulichen Eingriffe reduziert werden. Der Komfort bleibt in der BOSSARD Arena weiter sehr gross.

Dies detaillierten Zahlen werden im Rahmen des Richtprojekts erst berechnet. Eine Option ist die Reduktion der Abstände zwischen den Sitzen. Entscheide dazu sind aber noch nicht gefallen.

Nein. Für die ebenfalls entstehenden zusätzlichen Geschossflächen werden im Rahmen des Projekts Konzepte für eine Fanzone sowie gastronomische und anderweitige Nutzungen erarbeitet. Der EVZ strebt einen guten Mix an, so dass für alle Besuchenden etwas dabei ist.

Wir können ihnen endlich ein vielfältigeres Gastroangebot offerieren und werden eine eigene Fanzone einrichten. Das Ziel ist es, dass die Fans einen Treffpunkt für vor und nach den Spielen haben. Auch wollen wir den Fan-Shop integrieren und ausbauen.

Das sehen wir nicht so. Wir weiten das Gastroangebot nicht permanent aus. Es wird auch in Zukunft nur eine Bar/ein Restaurant geben, das an allen Tagen offen hat. Die weiteren Gastroangebote sind rund um die Spiele des EVZ in Betrieb und sonst nur bei spezifischer Nachfrage geöffnet. Die umliegenden Gastrobetriebe sind heute an den Heimspielen vollends besetzt und profitieren von den Heimspielen. Das ‘intern’ dazukommende Gastroangebot richtet sich zu einem Grossteil an Fans, die heute erst kurz vor Spielbeginn kommen und keine Gastroangebote nutzen. Mit insgesamt mehr Zuschauern wird die umliegende Gastronomie also eher noch stärker profitieren.

Der EVZ zahlt gute Löhne, gehört aber bei weitem nicht zu den Klubs mit den höchsten Löhnen. Dies bestätigt eine gezielt durchgeführte Ermittlung im Jahr 2020. Der EVZ gehört in Lohnfragen zum Mittelfeld der Liga.

Der EVZ gehört jedoch heute zu den Spitzenteams in der Schweiz und will das bleiben. Zudem sollen neue Projekte z.B. im Rahmen der Nachwuchsarbeit, Fraueneishockey und Nachhaltigkeit ermöglicht werden. Dazu ist eine gewisse wirtschaftliche Stärke notwendig, die nur durch genügend Zuschauer und Gastroangebote selbst finanzierbar ist. Ohne den Ausbau liegt der EVZ nach den verschiedenen Stadionmodernisierungen und -neubauten bei den Zuschauerkapazitäten auf Rang 6 von 14 und im Bereich der Gastronomieplätzen (Sitzplätzen) auf Rang 12 von 14. Bei den Zuschauerkapazitäten gilt es zudem zu erwähnen, dass die Differenz auf den 4. der Liga höher ist als auf den 13. Platz. Wir brauchen also Mehreinnahmen, um unsere Position an der Spitze halten und langfristig überhaupt ermöglichen zu können.

Es ist korrekt, dass wir vor allem das Modul Nord brauchen. Uns ist es aber auch ein grosses Anliegen, mehr Platz für unsere Fans zu schaffen und ihnen auch bessere Verpflegungsmöglichkeiten zu bieten. Zudem möchten wir auch der Bevölkerung ein besseres Angebot machen und wollen deshalb den Arenaplatz beleben mit einem ausgebauten Winter- und Sommerangebot.

Die Machbarkeitsstudie hat aufgezeigt, dass mit Erstellung eines neuen Hallendachs maximal eine zusätzliche Zuschauerkapazität von 2'000 realisiert werden könnte. Der EVZ hat sich bewusst dagegen entschieden und ist der Auffassung, dass die gewählte Variante «Keep Building» in allen Aspekten verträglicher ist. Mit dieser können rund 1'800 zusätzliche Zuschauerplätze realisiert werden.

Der EVZ schätzt ein, dass hierfür das Potenzial in Zug für knapp 9'000 Zuschauer gegeben ist. Dies auch aufgrund des angestrebten Wachstums in Zug. Mit der gewählten Kapazität wird die Arena weiterhin immer gut gefüllt sein und es wird auch ein stimmungsvolles Ambiente herrschen.

Das ist leider nicht möglich. Schon heute gibt es eine Quersubventionierung der günstigsten Tickets durch die höherpreisigen Angebote. Dies ist auch beim Ausbau so, weil die CHF 36 Mio. finanziert werden müssen.

Der EVZ will die Erweiterung gewinnbringend erstellen, um langfristig die Konkurrenzfähigkeit in der Liga ermöglichen und sicherstellen zu können.

Der EVZ plant einen guten Mix zwischen teuren und günstigeren Tickets. Von den geplanten rund 1'800 zusätzlichen Plätzen würde nur rund ein Viertel für besondere, hochpreisige Angebote genutzt. Drei Viertel sind als normale Sitzplätze geplant. Für die Sicherstellung der Finanzierung und auch der Schaffung von günstigen Plätzen und Angeboten bedarf es einer gezielten Realisierung auch von teureren Plätzen. Ohne diese Segmente ist eine Erweiterung der Arena nicht finanzierbar und auch nicht sinnvoll.

Nein. Das bevorzugte Projekt lässt sich parallel zum Spielbetrieb erstellen. Die Anpassung des nördlichen Teils des Hallendachs geschieht in einer Zwischensaison. Das gewählte Konzept erlaubt zudem einen Bau in Etappen, was eine gewisse Flexibilität gibt.

Die Angst vor unzähligen Events in der BOSSARD Arena ist unbegründet. Im Bereich Corporate Events (Firmenanlässe) gibt es auf dem Arbeitsplatz Zug aktuell keine erhöhte Nachfrage. Im Bereich der Public Events (offene Anlässe, z.B. Konzerte) ist festzuhalten, dass Zug im Schweizer Markt aufgrund der Nähe zu Zürich keine bevorzugte Destination der Eventveranstalter sein wird. Im Bereich des Arenaplatzes gelten weiterhin die städtischen Beschränkungen, dass maximal 4 Grossevents pro Jahr auf dem Arenaplatz stattfinden dürfen.

Der EVZ will die Arena in Zukunft sicher noch besser vermarkten. Das Potenzial für Grossanlässe ist aber nicht grösser bei 9’000 anstelle von 7’200 Plätzen. Das Ziel sind vielmehr kleinere Events im Business-Bereich.

Anwohner und Quartier

Dies ist dem EVZ und der Stadt bewusst. Die Erweiterung der Zuschauerplätze kann nur im Norden der Arena realisiert werden. Aufgrund der Grenzabstände muss die Weststrasse angepasst werden. Die Verbindung und der Durchgang für die Bevölkerung wird dadurch aber in keiner Weise tangiert.

Die Stadt Zug ist mit Zug 94 diesbezüglich in Gesprächen.

Alle Nachbarn inklusive den Mietern im Uptown werden zu gegebener Zeit transparent über das Projekt und den Projektfortschritt informiert. In der Tat gibt es einzelne Mieter, die sich immer wieder am Lärm stören. Dabei geht es vor allem um Freizeit- und Sportaktivitäten wie z.B. Skateboardfahren unter dem Vordach oder auf dem Arenaplatz. Die Stadt Zug und der EVZ sind allen Zugerinnen und Zuger verpflichtet und versuchen die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden.

Das Verkehrsaufkommen wird sich aus heutiger Sicht nicht gross verändern, da schon jetzt der überwiegende Anteil der Fans mit dem ÖV anreist. Eine Auswertung der Saison 2019/20 hat ergeben, dass die Parkplätze rund um die Arena (Aussenparkplätze entlang den Sportplätzen, Hafen, Gaswerkareal, Parkhaus An der Aa, Parkhaus Foyer, Parkhaus Siemens) überhaupt nie voll besetzt waren. Im Durschnitt gab es 192 freie Parkplätze.

Die BOSSARD Arena ist sehr gut erschlossen und der EVZ setzt mit seiner guten Zusammenarbeit mit der ZVB auf den ÖV. Die Fans können mit den Eintrittstickets kostenlos den ÖV nutzen und dieses Angebot wird sehr geschätzt. Der EVZ wird mit der ZVB Gespräche führen, um auch die zusätzlichen Fans per ÖV transportieren zu können. Eine wichtige Massnahme ist der Ausbau des Gastroangebots, damit die Fans früher anreisen oder nach dem Spiel noch in der Fanzone verweilen. So verteilt sich die Menge über eine grössere Zeitspanne.

Wichtig: Es sind keine zusätzlichen Parkplätze geplant.

Mit dem Bebauungsplan Herti wird das Quartierzentrum mit Einkaufszentrum erneuert und erweitert. Die Anbindung des Hertizentrums in das Stadtgefüge und das Strassen- und Wegenetz hat hohe Priorität. In der Stadt Zug läuft derzeit eine übergeordnete Verkehrsplanung bei der die Entwicklung des Herti Quartier und eine Weiterentwicklung der BOSSARD Arena berücksichtigt werden. Die Weststrasse muss nach vorläufigen Erkenntnissen angepasst werden.